Welches Genre lest ihr?

Blutkrone; Genre: Historischer Krimi; Verlag: Net-Verlag; ISBN: 978-3-944284-07-1; Preis: 11,95 €; Erscheinungstermin: 24. Juni 2013

Mittwoch, 5. September 2012

"Keine Gnade"

Autor: Daniel Annechino
Titel:
Keine Gnade
Genre:
Thriller



Inhalt: 

Julians Forschungsprojekt steht vor dem aus, weil die Komitee
seine Ergebisse zum Behandeln von Vorhofflimmern anders deutet
und weitere Tests einfordert.

Daraufhin trifft der bis dahin angesehene Kardiologe eine
pathologisch-utilitaristische Wahl. Er entführt Menschen,
um an ihnen, in seinen Privaträumen, Operationen am
"offenen Herzen" auszuführen.

Natürlich stellen sich die "Patienten" nicht freiwillig zur
Verfügung wie zum Beispiel Genevieve Foster, die er in
einer Bar "aufreißt"...


Story/Handlung/Dialoge/Spannung:

Dass Ärzte ihren "hippokratischen Eid" brechen, um 
Fortschritte zum Wohlergehen "aller" zu erzielen, ist
zwar keine neue Idee, aber das Setting und die 
Beweggründe machen daraus eine packende einzigartige
Geschichte.

Es wird glaubhaft gezeigt, wie aus einem ehrgeizigen Arzt
ein "mordendes Monster" - ein Mörder "ohne Gnade" wird.
Die Gedankengänge Julians und seines Opfers Genevieves,
sowie die Dialoge lassen einem die Haare zu Berge stehen.
Hier war ein Menschenkenner am Werk! Nichts für schwache
Nerven!


Risiken und Nebenwirkungen:

Spannung pur. Sie sehen den gutaussehenden Fremden,
der Ihnen in der Bar zuprostet mit ganz anderen
Augen. Männer wollen eben manchmal nicht nur
das eine... ;-)


Referenz zum Buch: 
Sterne: ***** von *****

"Zurück auf Glück"

Autorin: Patricia Marx 
Titel: Zurück auf Glück 
Genre: Frauen

 

Inhalt: 

Dessous-Designerin Imogene Gilfeather und Wissenschaftler Wally Yez scheinen füreinander bestimmt zu sein, sehen das aber zuerst anders.

Story/ Handlung/Dialoge:
Vorweg sollte man schicken, dass dieses Buch "sehr unkonventionell" ist.
Normalerweise bedeutet das etwas Gutes, aber in diesem
Fall ist der Schuss, meiner Meinung nach, ordentlich
nach hinten los gegangen!
Das Buch ist für Sie geeignet, 1.) wenn Sie Lust
haben, sich durch drei Seiten Personenerläuterungen
zu wühlen, wie bei einem Theaterstück von Sartre
(dort ist es jedoch berechtigt und sagt etwas aus),
2.) wenn Sie akzeptieren, dass ein Kapitel hier
manchmal einen Satz umfasst und sonst nur Bandwurmsätze,
3.) wenn Sie sich in die Zeit zurückversetzen wollen,
als Sie das Hausaufgabenheft im Grundschulalter mit
allerlei "Kritzeleien, Bildchen und Bastelanleitungen"
füllten und
4.) wenn Sie keinen Wert auf einen "strukturierten
lesbaren Text" legen. Durch diesen Mangel verlieren
die Dialoge ihren Reiz.
Der experimentelle Ansatz ging deswegen nach hinten
los, auch wenn die Idee und das Cover der Geschichte
passabel sind.

Referenz zum Buch: 


 

http://www.vorablesen.de/buecher/zurueck-auf-glueck/leseeindruecke/oh-weh

Sterne: * von *****