Welches Genre lest ihr?

Blutkrone; Genre: Historischer Krimi; Verlag: Net-Verlag; ISBN: 978-3-944284-07-1; Preis: 11,95 €; Erscheinungstermin: 24. Juni 2013

Dienstag, 30. April 2013

Morgen steht hier der Gewinner der Verlosung

Guten Abend, meine lieben LeserInnen,

jetzt sammele ich von allen Kommentaren über Blogger
und Google + alle zusammen, die sich an der Verlosung
beteiligt haben. 
Das hat sich als umständlicher herausgestellt als gedacht, 
sodass ich euch bis morgen früh vertrösten muss.

Dann steht der Gewinner fest! Versprochen!

Tanzt schön in den 1. Mai

Liebe Grüße,
Fee

Montag, 29. April 2013

Ein Vorbild, das sich was traut

Autorin: Barbara Zoschke 
Titel: Tippi Tamtam und die Stadtprinzessin
Genre: Kinderbuch (1./2.Klasse)
Verlag: Coppenrath
Seiten: 96 Seiten (Bilder & bei limitierter Ausgabe mit
        Hörspiel)
Preis: 8,95 €
Bestelllink
Rezensionsexemplar von Blogg dein Buch


Inhalt:

Tippi Tamtam ist ein junges, wildes Mädchen, das mit seinen
Eltern im Wald lebt. Im Gegensatz zu normalen Teens, kann
Tippi mit den Tieren des Waldes sprechen. 
Ihr Vater betreibt zusammen mit seiner Frau eine Art "Baumhaus-Hotel".

Als Familie König mit Teenagerin Alexandra-Maria und Hündin
Fina in den Astpalast eincheckt, fängt das Abenteuer an. Ohne TV-, Handy und WLAN-Empfang dreht die verwöhnte Alexandra-Maria
durch. Sie versucht alles, um der Idylle mit der veralteten
Technik zu entfliehen - dazu ist ihr jedes Mittel recht.



Story/Handlung/Dialoge/Spannung:

Mir hat die Figur Tippi Tamtam gut gefallen. Kein Wunder,
denn das Mädchen erinnert mich mit ihrem Verhalten an eine 
Heldin aus meiner Kindheit: Pippi Langstrumpf.

... und die beiden haben noch mehr gemeinsam: ein 
unkonventionelles Äußeres.
Beide versuchen nicht, sich den gängigen Schönheitsidealen
anzupassen und tragen, was sie anziehen wollen. In Tippis
Haaren wohnt sogar ein kleiner gelber Vogel namens Meinspatz.

Weniger Eitelkeit geht nicht. Mit dieser Einstellung ist Tippi
der absolute Gegensatz zu Alexandra-Maria, die das Bild einer
"modernen Barbie" verkörpert und ebenso zickig ist.

Sowohl Tippi als auch Pippi sind sehr clever. Sie wissen,
wie man sich aus brenzligen Situationen retten kann. Beide
setzen sich für ihre Freunde ein und sind loyal, freundlich
und ehrlich. Tugenden, die jedes Kind lernen sollte.


Im Gegensatz zu Pippi, ist Tippi keine Heldin, die ein
Pferd hochheben kann. 
Dafür vermag Tippi mit den Tieren des Waldes zu reden und
ihnen dadurch zu helfen, wenn dies notwendig ist.

Die Geschichte ist anschaulich geschrieben, auch wenn sie
zu viele Füllwörter enthält, die den Text aufblasen.

Dadurch rückt der zentrale Konflikt der Geschichte zu spät 
in den Fokus des Lesers. Das hat Auswirkungen auf den Spannungsbogen: der hängt durch. Erst ab der Hälfte der Seiten
ändert sich das.
Gerade für junge Leser wäre es wichtig gewesen, dass von der
ersten Seite an Spannung aufgebaut wird, damit die Kids nicht
die Lust am Weiterlesen verlieren. 

Allerdings lohnt es sich, diese Durststrecke zu überbrücken,
denn der folgende Konflikt vermittelt den Kindern viele
wertvolle Werte: u.a. Hilfsbereitschaft, Mut, Empathie, 
Toleranz ...
Außerdem zeigt die Autorin, wie man sich verhalten sollte,
wenn man zu Unrecht beschuldigt wird. Mit Cleverness und Herz
löst Tippi jedes Problem.

Sehr erfreulich: Die Dialoge sind gut zu lesen und passen 
zu den Figuren!

Zwischendruch wird der Text mit liebevollen Zeichnungen
aufgelockert. Fast auf jeder Seite ist ein Satz hervorgehoben,
der besonders wichtig ist. Dadurch erhält der Text eine
weitere wichtige Strukturierung. 

Das Hörspiel, das in der limitierten Auflage dabei ist, ist 
ebenfalls klasse. Für den Preis kann man kaum etwas Besseres
bekommen. 

Fazit: unbedingt lesen!

 
 Sterne: **** von ***** 

     

Was haltet ihr von Goethes Glück?


"Der ist der glücklichste Mensch, der das Ende seines Lebens mit dem Anfang in Verbindung setzen kann."
 
 
 
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter
QUELLE: J.W.v.Goethe: „Maximen & Reflexionen“; dtv Gesamtausgabe 21




Guten Morgen, liebe LeserInnen,

was meint ihr zu diesem Zitat?

Löst sich das Lebens-Rätsel auf, spätestens mit dem letzten Atemzug oder erfährt nur mancher die Gnade?

Wie definiert Goethe "das Ende des Lebens"? Meint er das
"hohe Alter" oder die "Phase des Sterbens"? 

Betrachtet ihr das Thema religiös oder eher philosophisch?

Jedenfalls finde ich es tröstlich, dass nach diesem
Glücksbegriff über keinen "Unglückraben" mehr das "Pechvogel-
urteil" gesprochen werden kann, solange er lebt.

... ein schwacher Trost?! ... oder kann man sogar eine
Art Lebenssinn daraus ableiten?

Liebe Grüße,
Fee  

    

Sonntag, 28. April 2013

Tippi Tamtam und die Stadtprinzessin

Guten Abend, liebe LeserInnen,

morgen stelle ich euch ein Kinderbuch 
für die 1./2. Klasse vor. 

Es heißt: "Tippi Tamtam und die Stadtprinzessin"
und wurde von Barbara Zoschke geschrieben.

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen, sonnigen 
Restabend,

Fee



Tippi Tamtam und die Stadtprinzessin (Front-Cover)

Freitag, 26. April 2013

Ist die Wahrheit die "Dirne" des Kompliments?

"Komplimente: Ein geglückter Seiltanz zwischen Wahrheit und Übertreibung."
 
Hermann Anastas Bahr (1863-1934), österr. Schriftsteller, Dramatiker & Literaturkritiker
QUELLE: „Die Wahrheit über Frauen“; Edition XXL


Bahr beschreibt das Kompliment als Seiltanz zwischen
den Punkten Wahrheit und Übertreibung. Gibt es dort
überhaupt ein Seil?
 
Was meint ihr?


Liebe Grüße,
Fee

Donnerstag, 25. April 2013

Gibt es eine "Backmischung" für Bestseller?

Autorin: Claudia Schmidt
Titel: Backe, backe Bestseller. Kleine Schreibwerkstatt mit  
       Profitipps für angehende Schriftsteller
Genre: Ratgeber
Seiten: 72
Verlag: bod
ISBN 978-3-8423-4134-0
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 6,90 €



Inhalt:

Claudia Schmidt war bis 2008 Lektorin für Belletristik bei
verschiedenen Verlagsgruppen der Random House GmbH.

Aus ihrer Sicht gibt sie dem Autor u.a. Tipps zu:
Hauptfigur, Konflikt und Suspense. 


Fachliche Korrektheit/Anschaulichkeit/Anwendbarkeit:

Die Basisbackmischung für einen Bestseller klingt treffend:
Figuren, Konflikte, Höhepunkte und Auflösung.

Jetzt erwartet der Leser des Ratgebers konkrete Hilfe zu
jedem dieser Bereiche. Und, bekommt er sie?

Leider nicht in dem Maße, in der der Anfänger sie bräuchte.
Jedem Schreiberling ist klar, dass die Hauptfigur eine
Entwicklung durchmachen muss. Nur wie legt man eine solche
an, dass sie glaubhaft ist? Das bleibt der Ratgeber schuldig.
Vielleicht hätte hier ein Beispiel aus der Literatur geholfen,
das man auf die Entwicklung der Figur hin analysiert hätte?

Dass der Leser nur "Leichtverdauliches" konsumieren möchte
und keine "konturlosen Personen" mag, ist auch bekannt.

Bei den Hilfestellungen zum Thema "Konflikt" war ich gänzlich
enttäuscht. Alle menschlichen Gefühle eignen sich als Quelle
einer solchen Dynamik, aber wie hetzt man die Charaktere
aufeinander? Das fehlt in diesem Buch. Auch hier hätte ich
mir ein Beispiel oder einen Blick hinter die Kulisse
gewünscht.

Auch der Spannungsaufbau wird nur kurz gestreift. Das reicht
aber nicht, wenn ich selbst einen Spannungsbogen bauen 
möchte. Dazu fehlen die Hinweise, wie ich es erreiche und
die Klippen umschiffe.

Nun zu den Highlights des Buches: 
Man erfährt, warum manches Manuskript nicht den Schreibtisch 
des Lektors erreicht. Die Lektorin zeigt auf, wie man dies
ändern kann!

Positiv sind mir u.a. die Adressenlisten für Autoren, die 
Schreibtipps (guter Stil: wenig Adjektive) und Vertragsmodalitäten der Verlage  aufgefallen. 

Mit seinen 6,90€ ist das Buch unschlagbar billig und bietet
einen Überblick über wichtige Themen. Diese werden jedoch
nicht zu tiefgründig bearbeitet.

Fazit: relativ gutes Buch!



Sterne: *** von *****

Mittwoch, 24. April 2013

Hat ein personalisierbarer Liebesbeweis Stil?

Autorinnen: Frederike Schouten / Deborah van der Schaaf
Titel: Darum liebe ich dich
Genre: personalisierbares Geschenkbuch
Verlag:  Verlag Antje Kunstmann
ISBN 978-3-88897-792-3
Preis: 12 €
Bestellung
Rezensionsexemplar:  Verlag Antje Kunstmann




Inhalt:

Frederike Schouten und Deborah van der Schaaf wissen, was man seinem Partner oder seiner Partnerin zum Valentinstag, zur Hochzeit oder zum Jahrestag schenkt: einen Liebesbeweis!

Dieses Geschenkbuch bietet Verliebten 1001-Möglichkeiten, dem anderen zu zeigen, wie wichtig er uns ist. Hier darf nach Herzenslust eingeklebt, geschnippelt, gemalt und individuell
gestaltet werden. Gemeinsame Erinnerungen finden hier ebenso Platz, wie Liebesschwüre, Gedichte, Gedanken, Zeichnungen, Souvenirs, Fotos, Gutscheine, Zukunftspläne, Versprechen
und ein Hauch Kritik.

Alles wird eingerahmt von Zeichnungen im Kladdenstil und Collagentechnik.


 Darum liebe ich dich

 
Meine Meinung:

Zu Omas Zeiten galt: Wer eine Frau erobern will, der schreibt
einen Liebesbrief. Natürlich meinte sie mit Tinte und Füller
auf Bütten- oder edelstem Leinenpapier.

Seit dem hat sich die Welt verändert. Wollen Frauen immer
noch Liebesbriefe? Ich sage: Ja!

..., aber warum greifen immer weniger Männer zum Stift?
Liegt es daran, dass sie nicht wissen, was sie an ihrer
Partnerin schätzen? Wohl kaum. Ich befürchte, es sind
die schweren ersten Sätze, die zum Abbruch des Projektes
Liebesbrief führen. Da könnte ein wenig Strukturierung helfen
und genau diese leistet das Buch.

Es lädt dazu ein, dass man sich ein paar Fragen/Gedanken
beantwortet/stellt: 

1.) Wann/wo/wie haben wir uns kennengelernt?
2.) Lobeshymnen
3.) Wobei/wann sieht der andere gut aus?
4.) Was mag ich am Körper des anderen?
5.) Welche Dinge, die der andere tut, gefallen mir?
6.) Der andere ist süß wie ...?
7.) Wodurch bringt dich der andere zum Lachen?
8.) Welches Verhalten finde ich sexy?
9.) Mein Lieblingsfoto von dir ist ...
10.) Wonach riecht der andere?
11.) Was habe ich vom anderen geträumt?
12.) Was wollen wir zusammen erleben?
13.) Was koche ich am schönsten Tag für den anderen?
14.) Wohin ich mit dem anderen verreisen möchte ...
15.) Wenn wir 80 sind ...
16.) Mein größter Wunsch
17.) Erinnerungen Datum/Ort/Einzelheiten des ersten Kusses
18.) Orte, wo wir waren
19.) Was ich nie vergessen werde ...
20.) Unsere Supermomente
21.) Der schönste Sommer mit dir ...
22.) Unser Traumhaus
23.) Bei der Musik muss ich an dich denken
24.) Wenn ich dich aus dem Gedächtnis zeichne
25.) Deine Lieblingsfarbe
26.) Mein Gedicht für dich
27.) Wenn ich mit dir in einem Film spielen würde
28.) Am allerglücklisten bin ich, wenn ...
29.) Kritik am anderen
30.) Gutscheine
31.) Wenn man sich entschuldigen muss ...
32.) Wo ich bald etwas für dich verstecke

Wow - hier bleibt nichts unbeantwortet!
Achtung, liebe Männer! Das Buch ist für euch 1A geeignet, 
wenn ihr alle diese Fragen zu eurer Partnerin beantworten könnt.
Solltet ihr euch jedoch nicht mehr an Ort/Datum des ersten
Kusses und ihre Lieblingsfarbe erinnern, steht Ärger ins Haus. 
Auch, wenn ihr diese Seiten frei lasst, die ihr nicht 
beantworten könnt, sorgt das für Unmut/Diskussionen. Ihr 
erreicht das Gegenteil.

Dieser Liebesbeweis taugt für die Männer, die ihre Partnerin
wirklich kennen, schätzen und lieben!


Jetzt fragen sich die Frauen bestimmt, ob sie ihrem Freund auch
so ein Büchlein schenken dürfen? Wenn ihr erst ganz frisch
zusammen seid, dann wartet noch, bis es eindeutig eine feste
Beziehung ist. Frühzeitige Liebesbekundungen haben so manchen
Interessenten in die Flucht geschlagen.

Wer seinen Partner noch nicht so gut kennt, ist mit dem
klassischen Liebesbrief besser aufgehoben. Hier kann er nur
das lobpreisen, was er weiß, ohne zugeben zu müssen, was er
noch nicht von ihr weiß.

Zuerst war ich mir nicht sicher, ob dieses personalisierbare
Buch mit einem Liebesbrief mithalten kann. Ich habe meine
Meinung geändert. Es ist sogar noch anspruchsvoller als ein
Liebesbrief und zeigt, wie sehr der andere einen wirklich
kennt und liebt.

Bis auf ein paar Ausnahmen hat mich das Buch als Idee
positiv überrascht. 

Eine der Antwortmöglichkeiten, wonach der andere
riecht, waren gewöhnungsbedürftig. Schweiss, Geld und Knoblauch
sollte bitte keiner ankreuzen!

Weniger charmant, aber lustig sind die Dinge, die einen 
am anderen stören. Vorsicht! Mit Kritik geizen.

Rundherum gelungen sind die Zeichungen und Illustrationen.

Fazit: unbedingt verschenken!





Sterne: **** von *****

Dienstag, 23. April 2013

Ein Todesstoß für die Ratio!?

 
"Derselbe Zufall, dieselbe Unsicherheit wie beim Glück, herrscht auch bei unserem Denken."
 
 
Michel Eyquem de Montaigne (1533-1592), frz. Politiker, Philosoph & Begründer der Essayistik
QUELLE: Michel de Montaigne: „Die Essais“; Philipp Reclam Verlag




Liebe Leser/innen,

vor kurzem haben wir uns diese Frage gestellt
Ist GLÜCK nur ein Gedanke?

Jetzt möchte ich mit dem Zitat von Montaigne einen Schritt
weiter gehen.  

Dass Zufall und Unsicherheit beim Glück eine Rolle spielen,
können wir vielleicht noch kzeptieren, aber beim Denken?

Ist unsere Ratio nicht das letzte Bollwerk gegen Unsicherheit
und Zufall? Versuchen wir nicht durchs Grübeln, die Willkür 
des Zufalls auszuschließen

Die Naturwissenschaft arbeitet mit Versuchen, um Gesetze abzuleiten.
Keiner wird anzweifeln, dass viele Errungenschaften der
Menschheit durch Zufälle oder Geistesblitze entstanden,
aber muss der Zufall nach dem Ganzen schielen?  

Reicht seine Macht über die Entdeckung des Aspirins hinaus?

Liebe Grüße,
Fee      



  

 

Montag, 22. April 2013

Buchverlosung zum Welttag des Buches! (23/04/ bis zum 30/04/2013 18h)

Liebe Leser/innen,

morgen, am 23/04/2013, ist der Welttag des Buches.

Und wie begeht man als Buchfan diesen Tag?

Richtig: Man verlost ein Buch. 





... und welches? "Überlieferungen vom Rand der Zeit"
                  von Chrissy Lazemare


 Überlieferungen vom Rand der Zeit


... und wer hat´s gesponsert? Der Sarturia Verlag.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle.


Wie gewinne ich nun?

1.) 
Um dieses Buch zu gewinnen, setzt einen Kommentar 
unter diesen Post - egal, ob auf Google + oder 
in Blogger selbst. 

2.)
Vergesst nicht euren Vornamen und die Email zu hinterlassen,
damit ich euch verständigen kann, falls ihr gewonnen habt. 

3.) 
Bis 18h am 30/04/2013 habt ihr Zeit, mitzumachen. Dann ziehe
ich einen Namen aus dem Lostopf.

4.)
Das Glück/Los entscheidet!




Rechtsansprüche bestehen nicht. Auf wen das Los fällt, ist
Glückssache.
Minderjährige benötigen das Einverständnis ihrer Eltern, um
teilzunehmen.







Ist GLÜCK nur ein Gedanke?

 
"Wahre Pessimisten sind nicht einmal dann glücklich, wenn sie unglücklich sind."
 
 
John „Johnnie“Alvin, Ray (1927-1990), amerik. Sänger, Pianist & Songwriter
QUELLE: Lexikon d. Schönsten Sprichwörter & Zitate; Bassermann Verlag
 
 
 
 
 
Liebe LeserInnen,
 
ich fürchte, in diesem Wortlaut steckt ein 
Sandkörnchen Ehrlichkeit.
 
Auch, wenn es befremdet, weil NIEMAND über 
sein Unglück "glücklich" sein kann, ist der 
Pessimist eine besondere Spezies.
 
... die ironische Zuspitzung und 
Übertreibung sind mir nicht entgangen. ;) 
 
Zuerst sind beide - Glück und Unglück - gedankliche 
Konstrukte, die der Mensch mit Inhalt füllen muss.
Jeder würde die Zutaten zu seinem Unglück anders
formulieren - ein anderes Rezept zusammenstellen. 
Für den einen wären dies z.B.: 
Krankheit, Tod und Schwiegermutters Besuch; 
für den anderen Heuschnupfen, Klassenarbeit und
Hausarrest.
 
Vielleicht geht es aber auch vielmehr darum, dass der
Pessimsit sich in seinen negativen Gedanken über die
Zukunft bestätigt sehen will? 
... und tritt dann der schlimmste aller Fälle 
ein, ist er plötzlich gar nicht mehr "glücklich", weil 
er alle Szenarien nur im luftleeren Raum durchgegangen ist?
 
Ist sein Pessimist-Sein nur dann "Glück", wenn das
"reale Leben" einen verschont?  
 
Auf jeden Fall bleibt der "Pessimist" ein liebenswerter
Kautz, über den noch manche Geschichte geschrieben wird. :)
 
Liebe Grüße,
Fee
 
PS: Immer hübsch fröhlich bleiben - die Realität ist
grausam genug. ;)   
 
   

Sonntag, 21. April 2013

Moderne Sklaverei gibt´s nicht? Wirklich???



Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.

Friedrich Nietzsche


Quelle:
1976: Nietzsche-Index zu den Werken in drei Bänden, ISBN 9783446108400, Seite 342 (Verlag Hanser Verlag)
1965: Werke, Band 1, Seite 620 (Verlag C. Hanser)



Wenn ich darüber nachdenke, wird mir schlecht. Abgesehen 
davon, dass "Sklaverei" ein hartes, politisch-umstrittenes 
Wort ist, sollten wir unsere Lebensumstände überdenken.

Gehören uns "zwei Drittel" des Tages? Also 16 Stunden? 
                   Wirklich?
Die wenigsten Menschen auf der Welt können das bejahen. 

Wir leben in einer Zeit der angeblich "größten Freiheit", 
aber was ist das für eine Art Freiheit?
Welche Qualität hat sie?

Darüber müssen wir nachdenken und unsere Schlüsse ziehen -
jeder für sich - im stillen Kämmerlein oder ... 
wir verändern die Rahmenbedingungen.

Es lebe das Utopia des "freien Menschen!"

Liebe Grüße,
Fee





Samstag, 20. April 2013

Wehrt euch gegen "rosa-Häschen-Geschichten" - schaut hinter den Zerrspiegel

Autorin: Chrissy Lazemare
Titel: Überlieferungen vom Rande der Zeit
Genre: Dark Fantasy/ Gothic Fantasy
Verlag: Sarturia
ISBN: 978-3-940830-16-6
Preis: 12,90 €


Inhalt:

In "Überlieferungen vom Rande der Zeit" schickt die
Autorin Chrissy Lazemare des Leser auf eine Reise
in die düstersten Winkel der menschlichen Seele.

Hoffnung, Frieden und ein Happy End sucht man hier vergebens -
das ist aber zugleich der Reiz des Kurzgeschichten-Bandes
(60 Geschichten).

Der Leser begegnet u.a. Fabelwesen, Vampiren und Engeln.
Alle haben eines gemeinsam: Sie können ein Lied von Schmerz
und Verzweiflung singen.

Düstere Gothic Romantik trifft Dark Fantasy im Geiste
eines Edgar Allen Poe und eines Kafka.


Story/Handlung/Dialoge/Spannung/Cover:

Vorweg: Zuerst war ich skeptisch, ob Geschichten ohne
Happy End den Leser zu fesseln vermögen, da sich die meisten
Menschen nach dieser Art Unterhaltung sehnen.

Die Situation mag knifflig und verzwickt sein, aber zuletzt
triumphiert der Held immer über die bösen Mächte. Wir halten 
den Atem an, weil wir wissen, er befreit sich in letzter
Sekunde. 

Was passiert, wenn man vor Lektürebeginn weiß, dass man 
kein Happy End erwarten darf? Schmälert das die Lesefreude? 
Ich meine: Nein!

Lasst euch auf diese Kurzgeschichten-Sammlung ein - räumt
eure "niedlichen-Kätzchen-Fantasien-im-Sonnenschein" zur
Seite. Hier hat eine Autorin etwas zu sagen. 
Ihre Geschichten reflektieren die dunkle Seite, die wir gerne verdrängen, die aber untrennbar mit dem Leben verbunden ist.

... und am Ende staunt der Leser, weil trotz Grausamkeit,
Verzweiflung und Schmerz ein dunkler Funken Licht glimmt.

Gönnt euch zwischendurch kleine Häppchen dieses "dunklen
Lesevergnügens". Über Handlung, Dialoge, Spannung und Figurenzeichnung lässt sich viel Positives sagen: Man wird schnell in die Geschichte hineingesogen, man leidet mit den Charakteren, wünscht ihnen das Glück und betrauert ihren Tod.

Der Autorin ist mit ihrem Debüt gleich etwas Außergewöhnliches
gelungen. 
 
Meine Lieblingsgeschichte ist diese hier:
Labyrinth aus Dornen. 


Fazit: unbedingt lesen!
























Sterne: **** von *****

Mittwoch, 17. April 2013

Müssen Dummheiten teuer sein?

"Beim Bordeaux bedenkt, beim Burgunder bespricht, beim Champagner begeht man Torheiten."
 
Jean Anthelme Brillat-Savarin (1755-1826), französischer Schriftsteller, Jurist und Gastronom, Lehrbuch der Gastronomie und Tafelfreuden

  
Diese Zeilen wirken für sich - zumindest leicht sedierend. ;)


Liebe Grüße,
Fee

PS: Ich will hoffen, dass die meisten Schriftsteller keinen
    Tropfen während der Arbeit trinken ... 

Hat der Vergessliche mehr Spaß im Leben?

"Der Vorteil des schlechten Gedächtnisses ist, dass man dieselben guten Dinge mehrere Male zum ersten Male genießt."
 
 
Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844-1900), klassischer Philologe & Philosoph
QUELLE: F.N.: „Aphorismen“; Artemis Bibliothek





Liebe LeserInnen,

wahrscheinlich hat sich herumgesprochen, dass ich Nietzsche-Fan bin. 

Auch wenn viele Menschen ihn nur als "Pferde-Umarmer" kennen, möchte ich euch diese andere Seite dieses großen Philosophen ans Herz legen.

... und dieses Zitat ist der Anfang :)

Liebe Grüße,
Fee 

 

  

Dienstag, 16. April 2013

Erfahrt, warum sich Bär und Frosch bald in jeder U-Bahn tummeln

Titel: Animalhats. Mützen für den Großstadt-Dschungel
Autorin: Lydia Klös
Genre: Strickbuch mit Anleitungen
Verlag: Topp
Seiten: 80 Seiten mit farbigen Abbildungen
Bestelllink
ISBN-10: 3772463304
ISBN-13: 9783772463303
Erscheinungstermin: 7.2.2013
Preis: 14,99 €
Rezensionsexemplar von bloggdeinbuch




Inhalt:


Lydia Klös ist Handarbeits-Expertin. In ihrem Buch
stellt sie einen Trend aus Amerika vor: Animalhats.

16 verschiedene Tiermützen, sortiert nach den
Schwierigkeitsgraden 1-3, fordern zum Stricken
und Häkeln auf.

Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Einfache Mützen,
                                     Mützen mit Ohrenklappen
                                     und Schalmützen. 

Jedem Modell liegt eine schriftliche Anleitung zu Grunde.

Für Strick-Anfänger findet sich hinten eine bebilderte Erläuterung zu Fachbegriffen wie: Doppelte Abnahmen,
                                  Maschen aufstricken,
                                  Intarsientechnik u.v.m.
                                    
 



Idee/ Umsetzung/ Verständlichkeit/ Spaßfaktor/ Design:


Bär und Frosch in der U-Bahn? Unmöglich? Nein!

Lydia Klös zeigt uns, was tierisch frischer Wind
bedeutet.


Ihre Tiermützen gefallen mir - sie bringen
Abwechselung in den nächsten Herbst/Winter, auch wenn
wir alle den Frühling herbeisehnen. Obwohl dieser Trend aus
Amerika herübergschwappt ist, könnte er gut auf unsere
Straßen und in unsere Kneipen/Cafés passen.

Besonders imponiert haben mir die Modelle Frosch,
Wolf und Rentier. Hier passen Wolle, Farbe und Stil
perfekt zueinander.

Gewöhnungsbedürftig hingegen sind: Waldohreule, Alien & Affe.
Zu diesen Modellen würde ich nur extrovertierten Kindern
und Erwachsenen raten. 
Diese drei Modelle sind nur bedingt schulhoftauglich! 

Gerade Strickanfänger sind mit Abkürzungen schnell vergrault, auch wenn diese hinten erläutert werden.
Das Blättern nervt. Außerdem leidet die Lesbarkeit der 
Anleitung unter der Abkürzungs-Flut.

Gefallen hat mir, dass sich vorne eine Grundanleitung
zum Mützen-stricken befindet; quasi der Rohbau ohne Extras.

Ebenso sinnvoll sind die Erläuterungen und Bebilderungen
der Fachbegriffe wie Abnahmen, Intarsientechnik und Spann-
stiche, um nur einige Beispiele herauszugreifen.

Für diejenigen, die nur Schals mit rechten und linken 
Maschen gestrickt haben, dürfte dieses Buch zu schwer sein.
Man sollte zumindest ein Mal mit einem "Nadelspiel" gearbeitet haben, weil dies die Grundvoraussetzung für jede Mütze ist.


Die Fotos haben mir gefallen, die pinken Farbspritzer und 
die knallbunten pinken Ränder sind eher gewöhnungsbedürftig.


Auf jeden Fall machen die Modelle Spaß, weil sie
lustig aussehen und den Winter farblich aufpeppen. Bereits im stürmischen Herbst kann man sich an die Arbeit machen, was ich auch tun werde ...   

... und dann ist vielleicht der Wolf los ;)


Mein Fazit: unbedingt lesen!



Sterne: ****  von *****