Welches Genre lest ihr?

Blutkrone; Genre: Historischer Krimi; Verlag: Net-Verlag; ISBN: 978-3-944284-07-1; Preis: 11,95 €; Erscheinungstermin: 24. Juni 2013

Montag, 15. Oktober 2012

"Für Hier oder zum Mitnehmen?"

Autor: Ansgar Oberholz
Titel: Für Hier oder zum Mitnehmen?
Genre: Literatur



Inhalt:

Ein Berliner Café-Besitzer hat Probleme mit
seinem Personal. Angeblich hat seine
spanische Putzfrau einen Geist im Keller
gesehen, der zu einer vor 30 Jahren im Keller
verstorbenen Nazi-Putzfrau gehören soll...



Story/Handlung/Dialoge/Spannung:

Die Leseprobe beginnt in Kapitel sechs mit der
Sichtung des Geistes. Der Einstieg ist gut, aber darauf
erfolgt nur belanglose Plauderei.


Die Handlung wird nicht vorangetrieben, sondern
stockt. Leider wirkt das "Berlinerisch" deplatziert
und stellt sich wie eine Mauer zwischen Text
und Leser.


Alle Figuren sind wenig markant. Ihnen fehlt das
Besondere. Ich hatte Mühe, die Leseprobe
durchzuhalten. Beim besten Willen kann ich mir
nicht vorstellen, wie dort noch eine gelungene
Handlung zu Stande kommen soll.


Zudem wird alles so ausufernd beschrieben,
dass alles Lebendige am Text verloren geht. Der
Leser wird seiner Fantasie beraubt. Hier gibt es nichts
zu entdecken - leider. Die Idee hätte man besser
aufbereiten können. :(


Irgendwann verliert man das Interesse an dem Geist
und seiner Geschichte.


Fazit: Literarischer Flop!

Referenz zum Buch: 
 
 
 
 
 
http://www.vorablesen.de/buecher/fuer-hier-oder-zum-mitnehmen/leseeindruecke/enttaeuschend
 
 
Sterne: * von *****

"Mittsommersehnsucht"

Autor: Elfie Ligensa
Titel: Mittsommersehnsucht
Genre: Frauen



Inhalt:

Die Düsseldorfer Ärztin Andrea Sandberg verliebt sich
in Jonas Fredriksen, der in Norwegen ein Hotel
besitzt. Schnell ist klar, dass sie heiraten wollen.

Andrea bricht in Düsseldorf alle Zelte ab um mit
Jonas in Bergen zu leben, ohne ihn vorher darüber
in Kenntnis zu setzen.


Umso ernüchternder fällt das Wiedersehen aus.
Sie erwischt ihn mit der Musikstudentin Nina im
Bett. Sie verlässt Jonas und tritt auf Anraten ihres
Taxifahrers Bengt, eine Reise mit dem Postschiff an,
auf dem dessen Neffe Knut Niebur dort als
erster Offizier arbeitet... 



Story/Handlung/Dialoge/Spannung/Erotik:

Was soll ich zu dieser Geschichte sagen?
Alle Motive und Sequenzen könnten aus der
Feder von Rosamunde Pilcher stammen. Wer
mag, was sie schreibt, ist hier richtig und
sollte ab hier nicht weiter lesen. Gefühlskino
im Kopf ist wichtig, aber ich habe andere
Vorstellungen von Liebe.


Für mich mündet hier leider Romantik in
Kitsch. Die Handlung ist vorhersehbar wie
bei einer Telenovela. Unerwartetes fehlt vollständig.

Die Autorin folgt breit ausgetretenen Pfaden
anstatt die eigene Fantasie zu bemühen, sodass
der Roman seicht an einem vorbeiplätschert.


Die Hauptfigur des Jonas taugt mehr als
"Lüstling" denn als romantischer Verehrer.
Die Hörigkeit gegenüber Nina ist soft-porno-
like. Alle Klischees werden mehr als
bedient, sodass mir übel wurde.


Trotz allem sind die Dialoge nicht so
fade, wie der Rest.


Ein Buch mit Nebenwirkungen, ohne
Zweifel.


Fazit: Belanglos!

Referenz zum Buch: 
 
http://www.vorablesen.de/buecher/mittsommersehnsucht/leseeindruecke/zu-sehr-rosamunde-pilcher
Sterne: ** von *****